Mit Nietzsche durch den Naumburger Sommer 2017 - Wahrheitssuche beim 2. Naumburger Theaterspaziergang

Nietzsche-Kongress vom 12.-15. Oktober 2017 in Naumburg im Zeichen der Reformation




Radierung von Hans Olde (1899) in Weimar
Platte im Besitz des Nietzsche-Hauses in Sils-Maria

Aktuelles und Lesenswertes seit 23.05.2017:

1. Hans Vaihinger, der Philosoph des Als-Ob, im Jahr 1902 über Friedrich Nietzsche

2. Hermann Josef Schmidt: Nietzsches schwerlich überbietbare Provokationen – lediglich Anregungen zwecks Perspektivenerweiterung und -verunsicherung?
Rezension des Nietzschekommentars Bd. 5/1 zu Jenseits von Gut und Böse von Andreas Urs Sommer


3. Aktuelle Ausstellung im Nietzsche-Haus vom 16.05.2015 - 31.03.2016:
"Nietzsche: deutsch?" oder: Was den Deutschen abgeht


4. Friedrich Jodl und sein "Nietzsche-Problem" (1905) - Text und vergleichender Überblick über Leben und Werk beider (2014)

5. Biografische Seite zu Elisabeth Nietzsche mit vielen Abbildungen
Eine fatale Emanzipation am Fin-de-siècle


6. Nietzsche und das Glück

7. Drei neue Opern über Nietzsche: Rihm - Hummel - Matthus

8. Der junge Nietzsche - ein Vortrag zu Kindheit und Jugend
mit Gedichten und Texten 1854-1864

9. Nietzsches Jugendschriften: das Wichtigste aus den frühen Schriften

10. Nietzsche und Nürnberg


Für das Abspielen der WMV-Videos benötigen Sie den Windows Media Player 9. Hier die Download-Adresse: http://www.microsoft.com/windows/windowsmedia/en/download/default.asp


Anstatt einer Vorrede: Karl Jaspers – Nietzsches Fluch

Anläßlich der 100. Wiederkehr des Todestages von Friedrich Nietzsche am 25.08.2000 möchte Ihnen diese Seite einige Themen aus seinem Leben vorstellen, wenn möglich multimedial, also mit bewegten Bildern (komprimierten Videos) und Fotografien, teils bekannte, teils weniger bekannte, oder selbst fotografierte. In der Zwischenzeit ist es mir gelungen, den Originaltext der Rede des damaligen Herausgebers der Werke Nietzsches, Dr. Ernst Horneffer, vom 27. August 1900 im Nietzsche-Archiv am offenen Sarg des Philosophen aufzuspüren und hier zu publizieren. Sehen Sie dazu einige eigene Fotos der bekannten Innenausstattung des Archivs durch H. v. der Velde. Im Hinblick auf Wagner und auf die eigene kompositorische Tätigkeit Nietzsches wurden auch diverse Ausschnitte aus den musikalischen Werken beider integriert, die Sie entweder direkt hören oder herunterladen können. Seither wurde auch eine Discografie zusammengestellt, die sämtliche mir bislang veröffentlichten Kompositionen Nietzsches (mit diversen herunterladbaren Beispielen) aufführt.
Auf der mit Aktuell bezeichneten Seite möchte ich sowohl auf Aktuelles rund um Nietzsche wie auch gleichzeitig auf die jeweiligen Neuerungen auf dieser Website hinweisen; auf diese Weise können Sie sich hier also schnell über die Erweiterungen im zurückliegenden Zeitraum informieren. Inzwischen wurde eine Suchmaschine auf der Seite integriert, mit der Sie sich sowohl einen Überblick über den Seitenaufbau (Sitemap) verschaffen wie auch gezielt nach Namen und Begriffen suchen können.

Auf der mit "Philosophie" überschriebenen Seite finden Sie

– verschiedene Texte von mir selbst über Nietzsches Denken
– Rezensionen über wichtige Bücher bzw. Neuerscheinungen zu Nietzsche
– interessante ältere und neuere Texte zur Einschätzung und Wirkungsgeschichte Nietzsches von 1890 bis heute
– Ein Verzeichnis der verwendeten Literatur

Zwischen dem Nietzsche-Forscher H.J. Schmidt und mir wurde (seit 12/2009) verabredet, auf dieser Webseite ergänzende Publikationen zu seinen Schriften zu veröffentlichen, die bislang noch nicht im Druck erschienen sind, aber für die bisher erschienenen Ausgaben seiner Werke wichtig sind. Dies sind beim Start dieser Zusammenarbeit insbesondere die bislang nicht eingearbeiteten Indices zu seiner wichtigsten Publikation Nietzsche absconditus sowie Korrigenda zu diesen 4 Bänden sowie weitere Korrigenda zu anderen Veröffentlichungen in Sachen Nietzsche.
Natürlich werden hier nach und nach auch aktuelle Texte erscheinen, so nunmehr eine "Erstinformation" zu Hans Gerald Hödl, Der letzte Jünger des Philosophen Dionysos.
Neu: Genetische Nietzscheinterpretation im Spannungsfeld wissenschaftlicher Ansprüche, apologetischer Arrangements und weltanschauungskritischer. Dieser insgesamt ca. 330 Seiten umfassende Text wird den Lesern hier auf dieser Webseite abschnittsweise zur Verfügung gestellt werden. Über den Zweck und Inhalt informiert die hier einsehbare Ankündigung. Inzwischen wurden die Teile 1 - 6 dieser Internet-Publikation fertiggestellt und stehen nun hier zur Verfügung.
Seit 2012 erscheint bei de Gruyter ein Historischer und kritischer Kommentar zu Friedrich Nietzsches Werken, herausgegeben von der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Die bisher erschienenen Teile: Band 1 zur "Geburt der Tragödie" sowie Band 6/1 und 6/2 zu den Werken des Jahres 1888 begleitet H.J. Schmidt mit ausführlichen Rezensionen.
Hier geht es zur Startseite dieses Projekts.

Auf der Seite Werke finden Sie all diejenigen schriftlichen und brieflichen Äußerungen Nietzsches, die nach meinem Dafürhalten für seine persönliche Entwicklung Zeugnis geben, also aus den Jugendschriften und Jugendbriefen von 1854 - 1868, in welchen Jahren er seine schulische Ausbildung in Naumburg und Pforta genoß sowie die Universitäten in Bonn und Leipzig bezogen hatte. Zum selben Thema Kindheit und Jugend finden Sie nun einen eingehenden Vortrag mit Gedicht- und Prosatexten des jungen Nietzsche in Verbindung mit neuen Videos aus Röcken und Pforta sowie neuen Bildern. Ein besonderes Kapitel in der Jugend Nietzsches ist in der neueren Forschung die Beziehung Nietzsches zu Ernst Ortlepp; Sie finden dazu verschiedene Links zum Thema Ortlepp sowie neuerdings meinen Vortrag Liebes oder Bildungserlebnis? Nietzsche und Ortlepp. Anstößiges aus einem Schüleralbum. Neu hinzugekommen ist zum Ortlepp-Aspekt ein Text von R. Rittig/R. Ziemann: Ernst Ortlepp in Zeitz; den Autoren gilt mein Dank für die Genehmigung der Internet-Publikation.

Inzwischen abgeschlossen ist eine umfangreiche Darstellung der für Nietzsche so bedeutsamen "Lou-Episode"; wegen des Umfanges wurde das Material auf drei Abteilungen verteilt. Erste Abteilung: Der Vorlauf bei Nietzsche und zur Herkunft von Lou von Salomé. Die Zweite Abteilung bringt die Geschehnisse in Rom, Orta und Tautenburg. Zuletzt steht nun auch der dritte und letzte Teil: Auseinandergehen und Nachwehen zur Verfügung. Zu allen drei Seiten gehört jeweils eine eigene Dokumenten-Seite, die Zitate, Kommentare und sonstige Nachweise enthalten, um den laufenden Text der Darstellung selbst damit nicht zu überfrachten.
In der Zwischenzeit wurden die Texte der einzelnen Abteilungen zu einem zusammenfassenden Vortrag mit dem Untertitel Scherz, List und Rache ausgearbeitet; in dessen umfangreichem Anmerkungsapparat erhalten Sie viele weitere Quellen zum Thema.

Philosophie lebt von der Kommunikation derjenigen, die sich mit ihr beschäftigen; daher würde ich mich freuen, wenn Sie sich insbesondere auch auf der Umfrageseite zu einem Beitrag entschließen würden - und lesen Sie die dort neu eingegangenen Beiträge (letzter Beitrag: 10.10.2012).


Mit den Autoren der ganz ausgezeichneten Nietzsche-Webseite von virtuSens ist von beiden Seiten eine Zusammenarbeit verabredet worden; bei verschiedenen Themen wird auf Erweiterungen und Ergänzungen auf der Partnerseite (s. Logo) hingewiesen. Die jeweiligen Links auf solche Vertiefungsmöglichkeiten bei virtuSens sind entsprechend gekennzeichnet. Klicken Sie auf das Logo, und Sie kommen direkt zur entsprechenden Seite!

Beachten Sie auch die Editionen von virtuSens zum Thema wie etwa den Stammbaum Nietzsches, der bekanntlich einige Überraschungen bereithält! Aus der Ankündigung:

"Unsere umfassende Internet-Präsentation über Friedrich Nietzsche begleiten wir mit ausgewählten Veröffentlichungen über diesen Philosophen. Nietzscheana heißt dieser Programmpunkt. Die erste Publikation, die Oktober 2001 erscheint, ist eine Rarität allerersten Ranges: Nietzsches Ahnentafel mit Bildergalerie seiner Vorfahren und einem Kommentar. Wir planen zudem, ausgewählte antiquarische Bücher von und über Nietzsche hier anzubieten."
Näheres dazu auch auf meiner Aktuell-Seite.

Neu bei Virtusens: Die Plastik "Bildnis Friedrich Nietzsche"

Die Bronzeplastik des Künstlers Olaf Teichmann ist 29 cm hoch, die Auflage ist auf 12 Stück limitiert. Näheres unter www.lebensbuch.com


Aufruf zur Unterstützung der Röckener Gedenkstätten

In diesen Tagen wird darüber entschieden, ob die Gedenkstätte ausgebaut werden kann, was bei den bisherigen spartanischen Bedingungen schwierig ist. Um dieses Projekt zu unterstützen, haben meine Partner von virtuSens die Aktion Freunde von Röcken ins Leben gerufen. Informieren Sie sich mit dem folgenden Link, was Sie selbst tun können!

Freunde von Röcken bei virtuSens


Zarathustra, Das Nachtlied (II. Teil, S. 615)

Nacht ist es: nun reden lauter alle springenden Brunnen. Und auch meine Seele ist ein springender Brunnen.

Nacht ist es: nun erst erwachen alle Lieder der Liebenden. Und auch meine Seele ist das Lied eines Liebenden.

Ein Ungestilltes, Unstillbares ist in mir; das will laut werden. Eine Begierde nach Liebe ist in mir, die redet selber die Sprache der Liebe.

Licht bin ich: ach, dass ich Nacht wäre! Aber diess ist meine Einsamkeit, dass ich von Licht umgürtet bin.

Ach, dass ich dunkel wäre und nächtig! Wie wollte ich an den Brüsten des Lichts saugen!

Und euch selber wollte ich noch segnen, ihr kleinen Funkelsterne und Leuchtwürmer droben! – und selig sein ob eurer Licht-Geschenke.

Aber ich lebe in meinem eignen Lichte, ich trinke die Flammen in mich zurück, die aus mir brechen.

Ich kenne das Glück des Nehmenden nicht; und oft träumte mir davon, dass Stehlen noch seliger sein müsse, als Nehmen.

Das ist meine Armuth, dass meine Hand niemals ausruht vom Schenken; das ist mein Neid, dass ich wartende Augen sehe und die erhellten Nächte der Sehnsucht.

Oh Unseligkeit aller Schenkenden! Oh Verfinsterung meiner Sonne! Oh Begierde nach Begehren! Oh Heisshunger in der Sättigung!

Sie nehmen von mir: aber rühre ich noch an ihre Seele? Eine Kluft ist zwischen Geben und Nehmen; und die kleinste Kluft ist am letzten zu überbrücken.

Ein Hunger wächst aus meiner Schönheit: wehethun möchte ich Denen, welchen ich leuchte, berauben möchte ich meine Beschenkten: – also hungere ich nach Bosheit.

Die Hand zurückziehend, wenn sich schon ihr die Hand entgegenstreckt; dem Wasserfälle gleich zögernd, der noch im Sturze zögert: – also hungere ich nach Bosheit.

Solche Rache sinnt meine Fülle aus; solche Tücke quillt aus meiner Einsamkeit.

Mein Glück im Schenken erstarb im Schenken, meine Tugend wurde ihrer selber müde an ihrem Überflusse!

Wer immer schenkt, dessen Gefahr ist, dass er die Scham verliere; wer immer austheilt, dessen Hand und Herz hat Schwielen vor lauter Austheilen.

Mein Auge quillt nicht mehr über vor der Scham der Bittenden; meine Hand wurde zu hart für das Zittern gefüllter Hände.

Wohin kam die Thräne meinem Auge und der Flaum meinem Herzen? Oh Einsamkeit aller Schenkenden! Oh Schweigsamkeit aller Leuchtenden!

Viel Sonnen kreisen im öden Räume: zu Allem, was dunkel ist, reden sie mit ihrem Lichte, – mir schweigen sie.

Oh diess ist die Feindschaft des Lichts gegen Leuchtendes, erbarmungslos wandelt es seine Bahnen.

Unbillig gegen Leuchtendes im tiefsten Herzen: kalt gegen Sonnen, – also wandelt jede Sonne.

Einem Sturme gleich fliegen die Sonnen ihre Bahnen, das ist ihr Wandeln. Ihrem unerbittlichen Willen folgen sie, das ist ihre Kälte.

Oh, ihr erst seid es, ihr Dunklen, ihr Nächtigen, die ihr Wärme schafft aus Leuchtendem! Oh, ihr erst trinkt euch Milch und Labsal aus des Lichtes Eutern!

Ach, Eis ist um mich, meine Hand verbrennt sich an Eisigem! Ach, Durst ist in mir, der schmachtet nach eurem Durste!

Nacht ist es: ach dass ich Licht sein muss! Und Durst nach Nächtigem! Und Einsamkeit!

Nacht ist es: nun bricht wie ein Born aus mir mein Verlangen, – nach Rede verlangt mich.

Nacht ist es: nun reden lauter alle springenden Brunnen. Und auch meine Seele ist ein springender Brunnen.

Nacht ist es: nun erst erwachen alle Lieder der Liebenden. Und auch meine Seele ist das Lied eines Liebenden. –

Also sang Zarathustra.



Da Nietzsche sich einigemale in meiner Heimatstadt Nürnberg aufgehalten hat, habe ich dies zum Anlaß genommen, diesen Aufenthalten eine eigene Seite zu widmen, auf der ich Ihnen gleichzeitig auch einige Sehenswürdigkeiten zeigen kann - und auch die Folgen eines Denkens, wie Nietzsche es seit dem Zarathustra äußert ...
Beim Durchgehen der einzelnen Abteilungen, wünsche ich Ihnen viel Lese-, Seh- und Hörvergnügen; diese werden nach und nach noch vermehrt, so etwa um
- die Familiengeschichte
- die Schwester
- die Silser Zeit im Speziellen
- Franz Overbeck

Aber auch die bereits bestehenden Seiten werden sicherlich im Lauf der Zeit noch um den einen oder anderen Fund ergänzt werden. Viele der Seiten sind bereits im Englischen verfügbar. Mein Dank hierfür gilt der Übersetzerin Ingrid Sabharwal-Schwaegermann aus Edmonton, Canada, die selbst eine ausgezeichnete Website zum Thema Beethoven betreibt.
Ebenso danken möchte ich meinem Co-Autor Tadeusz Zatorski aus Krakau, Polen, der seine Arbeit zum Thema Overbeck und Nietzsche zur Verfügung gestellt hat.
Weiterhin habe ich bei Martin Burger Dank abzustatten, der die Web-Publikation seines Artikels aus Psychologie Heute zum 100. Todestag Nietzsches genehmigte. Weiter neu hinzugekommen ist eine Arbeit von Ulrike Ackermann-Hajek zu Nietzsches Geburt der Tragödie, auch ihr gilt mein Dank, ebenso wie für den weiteren von ihr stammenden Text: Heine und Nietzsche - Verwandte im Geiste?
Dr. Arnim Pfahl-Traughber hat seinen Text Friedrich Nietzsche - ein anti-antisemitischer Freund der Juden oder ein geistiger Wegbereiter des Holocaust? Die Einstellung des Philosophen zum Antisemitismus, zur jüdischen Religion und zu den Juden als Gastautor zur Verfügung gestellt, auch ihm gilt herzlicher Dank.
Eine weitere Danksagung gilt Herrn Johann Wilkes aus Erlangen, der die Publikation des Textes Friedrich Nietzsche als Sanitäter genehmigt hat.

Helmut Walther, Nürnberg



Metaphysik und Evolution
I. Der Zusammenhang beider Begriffe - II. Der Evolutionsgedanke
III. Metaphysik als Teil der Evolution IV. Richtige und falsche Metaphysik

Von Thales zu Einstein
I. „Thales“: Vom Verstand zur Vernunft - Odysseus und die Vorsokratiker
II. Die neuronale Grundlage - Schichtenaufbau der neuronalen Netzwerke
III. Ein Schnelldurchlauf durch die Rezeption und Reflexion der Vernunft
IV. Mit Einstein „über die Vernunft hinaus“?


Besuchen Sie auch die weiteren von mir betreuten Seiten, die Ihnen viel Material zum Thema Philosophie bieten:

  • Gesellschaft für kritische Philosophie Nürnberg und ihre Zeitschrift "Aufklärung & Kritik". Sie finden dort insbesondere viele Originalartikel prominenter deutscher Philosophen, die zum Mitherausgeberkreis von A&K zählen.

  • Ludwig-Feuerbach-Gesellschaft Nürnberg e.V.: Die Gesellschaft versucht, den zu Unrecht wenig beachteten Philosophen, der seine letzten Jahre in meiner Heimatstadt Nürnberg verbrachte, und seine auch heute noch aktuellen Gedanken wieder ins Bewußtsein der heutigen Menschen zu heben. Schauen Sie mal vorbei - Sie finden dort insbesondere biografische Daten zu Feuerbach, Darstellungen seiner Wirkungsorte, viele Zitate u.v.a.m.

  • meine Homepage zum Thema Metaphysik und Evolution mit vielen Texten rund um den "Kreisbogen der Metaphysik" samt einer Linksammlung mit vielen nützlichen Links zu Philosophie, Literatur, Kunst u.v.a.m.
    Dort finden Sie: Eine Diskussion zum Verhältnis von Wahrheit und Wissenschaft, Erkenntnis und Ideologie, unter besonderer Bezugnahme auf die von Nietzsche abgelehnten Philosophen Sokrates und Platon - sowie eine Kritik der "Dialektik der Aufklärung" von Horkheimer und Adorno. Und ganz neu: "Metaphysik und Evolution" und "Von Thales zu Einstein"

  • Ingrid Schwägermann über Nietzsche und Beethoven - lesen Sie z.B., was alles Nietzsche zu Beethoven gesagt hat. Informieren Sie sich über Beethovens Verhältnis zur Philosophie mit Vorstellung vieler Philosophen der Aufklärung sowie Links zu diesen! Die Seite ist auch in englischer Sprache vorhanden!
    Beethovens Leben und Werke finden Sie jetzt auf einer eigenen deutschen Seite - aktuell der die Entstehungsgeschichte der Symphonien - mit interessanten Links!


Durchsuchen Sie meine Seite nach Namen und Begriffen
oder lassen Sie sich die Seitenübersicht anzeigen!

In der gesamten Website suchen powered by FreeFind





Unternehmen Sie einen virtuellen Spaziergang durch Nürnberg!



Schreiben Sie mir eine Email:
HelmutWalther@t-online.de



Letzte Aktualisierung: 23.05.2017


Sie sind der  Counter. Besucher seit dem 04.01.2000.  
Dank für diesen Counter an   http://www.digits.net/


Suchen in:
Suchbegriffe:
In Partnerschaft mit Amazon.de

Listinus Toplisten

Kostenlose Zähler und Statistiken für Ihre Website auf www.motigo.com